Donnerstag, 23. Januar 2014

Pinguine und Porto Natales

Ohne Frühstück machte ich mich um 6:30 Uhr auf den Weg zur 5 km entfernten Ablegestelle Tres Puentes, wo das Schiff zur Isla Magdalena ablegen sollte. Strahlend blauer Himmel , dazu 2 Delfine, die uns bei der Abfahrt begleiteten. Nach 2 Stunden erreichten wir die Insel und hatten eine Stunde für den Weg zum Leuchtturm und die etwa 150000 Magellan-Pinguine. Sie sind wirklich drollig, liegen in ihren Höhlen oder stehen davor, watscheln zum Meer und kümmern sich um die Jungen, die man an ihrem grauen Flaum gut erkennen kann. Dazwischen viele Möwen mit Jungen, und alle zusammen sind recht lautstark. Die Pinguine sind neugierig und nähern sich bis auf wenige Zentimeter.
auf Isla Magdalena leben 150000 Magellan-Pinguine

in seiner Höhle

Stelldichein am Wasser

Familien-Idylle

Jungvogel

Möve

Fluchtdistanz Null

unser Seelenverkäufer wartet auf uns

Leider mussten wir nach der Stunde die Insel wieder pünktlich verlassen, das nächste Schiff wartete schon auf die einzige Anlegestelle. Im Hostal holte ich meinen Rucksack ab und fuhr dann mit dem Bus die 250km nach Puerto Natales, um von dort dann morgen in den Torres del Paine Nationalpark zu starten. Puerto Natales ist ein typisches Touristenstädtchen mit Holzhäusern und vielen Outdoorläden, Radfahren, Kayaking, Hiking und Trekking werden angeboten, auch Bootsfahrten zu den Gletschern und weiteren Sehenswürdigkeiten. Auf der Busfahrt sah ich die ersten Vikunjas und Nandus, meist aber riesige Schafsherden und auch Rinder und Pferde. Kurz vor dem Ziel konnte man dann schon die weißen Bergspitzen der Berge um Puerto Natales herum erkennen.
Vergeblich versuchte ich noch eine chilenische Prepaid-Karte fürs Handy zu ergattern, aber wenigstens die Buskarte für die Fahrt zum Torres del Paine habe ich schon. Obwohl nur die halbe Strecke von heute, kostete es mit 15000 CLP wesentlich mehr. Angebot und Nachfrage regelt den Preis, Touristen bezahlen schon, und davon gibt es hier genug.
Das wird wohl mangels Internet der letzte Blogbeitrag für die nächsten 10 Tage werden, Also keine Sorge, Fortsetzung folgt asap.
Blick aus dem Bus auf patagonische Landschaft

Puerto Natales - sieht aus wie HDR, war aber in echt so

Blick von meinem Hostal

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Uwe,

    ja, ich haette mir auch mehr Zeit in Muenchen gewuenscht. Vielleicht koennen wir das in Valpo nachholen. Wie sind eigentlich die Winde da unten? Ist fuer mich als Motorradfahrer natuerlich besonders wichtig...

    Viel Spass und pass auf Dich auf,

    Hartmut

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Uwe
    freue ich mich Deinen Blogspot gefunden zu haben. ich moechte im naechsten Januar dieselbe Reise machen. Wo finde ich mehr Infos dafuer.
    Danke, Dimitrios

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Dimitros,
    die Pinguin-Tour kannst Du vor Ort buchen. Die öffentlichen Verkehrsverbindungen sind oft ausgebucht, da muss man manchmal tagelang warten. Ansonsten empfehle ich für die Planung einen guten Reiseführer und dann aktuelle Infos aus dem Internet. Ein paar Brocken Spanisch wäre natürlich gut, aber irgendwie kann man sich immer verständigen.

    AntwortenLöschen