Donnerstag, 6. Februar 2014

06.02.2014 - Ausflug zum Perito Moreno Gletscher

Kurz vor dem Schlafengehen ist der Argentinier, der mein Zimmer mitbewohnte, in ein anderes Zimmer umgezogen, um seine Ruhe zu haben. So war ich alleine, und das war mir sehr recht. Morgens gab es erst mal Capuccino und süße Stückchen zum Frühstück, dann ging es mit dem Bus zum etwa 80km entfernten Perito Moreno Gletscher. Trotz der vielen Busse und Touristen, dieser Gletscher ist wirklich beeindruckend. Auf einer Breite von 2,3 km schiebt er sich mit einer Gesamtlänge von etwa 30 km in den Lago Argentino und teilt diesen periodisch in zwei Hälften. Daraufhin staut sich das Wasser auf einer Seite auf über 20 Meter, und irgendwann gibt der Gletscher dem Druck nach und das Wasser sucht sich wieder seinen Weg durch den Gletscher, zuletzt 2012. Bei meinem heutigen Besuch trennten etwa 10 - 20 Meter den Gletscher vom Ufer des Lago Argentino, und die maximale Fließgeschwindigkeit beträgt fast 800m pro Jahr! Man kann sich vorstellen, dass es alle paar Minuten irgendwo kracht, weil wieder ein Eisbrocken mit Getöse ins Wasser stürzt. Unzählige Fotografen warten auf "ihr Bild" vom kalbenden Gletscher, aber das Timing ist immer das schwierigste.

200 Ar.P. hat die Busfahrt gekostet, noch einmal 130 Ar.P. der Eintritt. Auf eine zusätzliche Bootsfahrt habe ich verzichtet, weil man auf den Treppen näher an den Gletscher herankam als mit dem Boot. Bis vor einigen Jahren war übrigens der ungehinderte Zugang zum Wasser möglich. Allein von 1968 - 1988 wurden dabei 32 Menschen von Eisbrocken erschlagen! Die Eisfront ist ja 60 - 70m hoch, und manchmal kommt so ein Riesenbrocken in einem Stück herunter.
Ein toller Tag, die 4 Stunden Aufenthalt vergingen wie im Fluge. Kaum zurück geht das Internet, und ich bringe gerade mal den Blog auf Vordermann, bevor ich einkaufen gehe. Morgen früh um 8 Uhr geht der Bus nach El Chalten, und dann möglichst gleich in den Nationalpark. Nach einigen Tagen dort will ich dann über einen nur für Fussgänger möglichen Grenzübergang wieder nach Chile und weiter mit dem Boot nach Villa O'Higgins. Bis dahin wird es dann wohl wieder Sendepause geben.
HDR mit meinem Fisheye - ich finde es toll

wieder ganz gut erholt für das nächste Trekking-Abenteuer

der Perito-Moreno-Gletscher ist nur wenige Meter vom Ufer entfernt

bis zu 70m hoch ragen die Seracs in den Himmel

noch einmal in voller Pracht mit dem 12-24mm Weitwinkel

video




1 Kommentar:

  1. Hallo Uwe, wir haben gerade ganz entspannt auf dem grossen flat screen Deinen spannenden BLOG zu Ende gelesen. Der Gletscher hat uns am meisten beeindruckt. Die verschlammten Waldwege und Klettersteige rund um den Lago Grey sehen nach echtem Abenteuer aus! Mit Urlaub verbinden wir das nicht so sehr, aber Du brauchst einfach die Herausforderung, damit du spürst dass Du lebst. Wir leiden lieber von hier aus mit.
    VLG Claudia und Karl

    AntwortenLöschen